Eine Fahrrad- und Skatedemo im Stadtgebiet und über die B3a, die der Allgemeine Studierenden-Ausschuss (AStA) der Philipps-Universität Marburg organisiert dürfte am Donnerstag für reichlich Behinderungen im Verkehr sorgen. Der Veranstalter geht davon aus, dass rund 200 Personen unter anderem auf Fahrrädern, Skateboards und Inlineskates zwischen 16 und 19 Uhr an der Demonstration teilnehmen werden.

Coole Idee, aber wogegen wird eigentlich demonstriert? Der AStA Marburg hat auf seiner Facebookseite proklamiert, dass es genügend Gründe gebe und ein paar gleich mal aufgelistet:

  • Marburg mangelt es immer noch an einem vernünftigen Radverkehrskonzept
  • Bezahlbarer Wohnraum wird in Marburg immer knapper
  • Anstatt über Parks und Grünflächen wird in der Stadtpolitik lieber über Parkhäuser geredet
  • Kostenloser Nahverkehr macht einfach mehr Sinn als die Förderung autonomen Fahrens
  • Es wird lieber Geld für Prestigeobjekte ausgegeben, anstatt politische und soziale Freiräume zu unterstützen
  • Die Umweltzone trägt nicht zu einer sauberen Stadt bei, sondern ist nur ein weiterer Verdrängungsmechanismus in einer neoliberalen Stadtpolitik
  • Weil die B3 für Dauerstress und schlaflose Nächte sorgt
  • Und weil es einfach geil ist, mit dem Fahrrad oder mit dem Skateboard über die B3 zu fahren!

Die Veranstaltung beginnt mit dem Sammeln der Teilnehmenden und der Auftaktkundgebung um 16 Uhr auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz. Gegen 16.20 Uhr setzt sich der Demonstrationszug in Bewegung und führt über den Erlenring, Wilhelm-Röpke-Straße und Krummbogen zum Bahnhofsvorplatz. Hier findet die erste Zwischenkundgebung von rund zehn Minuten statt.

Anschließend führt die Route über Neue Kasseler Straße, Schlosserstraße, Afföllerstraße, Zimmermannstraße, Mauerstraße und Ernst-Giller-Straße unter die Hochbrücke der B3a. Hier verweilt der Demonstrationszug bis die B3a durch die Polizei freigegeben wird. Erst wenn das Führungsfahrzeug der Polizei wieder anfährt, darf der Demonstrationszug fortgesetzt werden.

Über die Auffahrt am Hauptbahnhof führt die Route über die B3a in Richtung Süden bis zur Abfahrt Marburg Mitte. Von hier aus geht es über Erlenring, Weidenhäuser Brücke und Rudolphsplatz in die Universitätsstraße. In der Universitätsstraße finden mehrere, jedoch maximal fünf, kleinere Zwischenkundgebungen statt.

Weiter führt die Route über die Schwanallee, Frankfurter Straße, Am Grün, Rudolphsplatz, Biegenstraße, Deutschaustraße, Pilgrimstein, Rudolphsplatz, Weidenhäuser Brücke, Erlenring, Kurt-Schuhmacher-Brücke und Weintraustraße in den Herrmann-Jacobson-Weg. Hier findet eine circa zehnminütige Abschlusskundgebung statt. Anschließend löst sich dort die Versammlung auf.

Voraussichtlich in der Zeit von circa 17 bis 17.30 Uhr wird die B3a von der Demonstration betroffen sein. Hierfür wird die Fahrbahn in Richtung Gießen voll gesperrt. In der Gegenrichtung wird entlang der Demonstrationsstrecke die linke Fahrspur gesperrt und die Geschwindigkeit reduziert. Insbesondere in Fahrtrichtung Gießen muss inklusive Vor- und Nachbereitung mit einer Vollsperrung von circa 45 Minuten und den damit verbundenen Behinderungen gerechnet werden. Es wird empfohlen, nach Möglichkeit diesen Bereich zu diesem Zeitpunkt weiträumig zu umfahren.

 

Foto: Philipp Queitsch

Share This