In unserer neuen Reihe „Say What? Unverschämte Fragen an…“ reden wir mit Menschen, die Fragen aufwerfen. Wir stellen ihnen die Fragen, die sich sonst wohl kaum einer zu fragen trauen würde und zeigen euch, was diese Menschen bewegt und beeinflusst. Im ersten Teil hat sich Autorin Alina mit der 19-jährigen Hannah Creutzburg verabredet, die in Marburg Deutsche Sprache und Literatur studiert. Mit 17 hat sie sich erstmals – nicht krankheitsbedingt – eine Glatze rasiert.

Erste und wahrscheinlich die Frage, die sich alle im Kopf stellen, wenn sie dich zum ersten Mal sehen: Warum?
Erstmal ist es, denke ich, völlig egal, ob ich eine Frau, ein Hund oder ein Einhorn bin. Wenn ich keine Haare haben möchte, brauche ich auch keine zu haben. Jetzt aber zu deiner Frage: Zu der Zeit ging es mir generell nicht gut und somit wollte ich irgendwie alles loswerden, also dachte ich, dass ich ersatzweise ja erstmal mit meinen Haaren anfangen könnte.

Wie hat dein Umfeld auf deine neue „Frisur“ reagiert?
Meine Familie, abgesehen von meiner Schwester, war unglaublich schockiert. Sie haben ziemlich lange meinen ehemals hüftlangen Haaren hinterher getrauert. Meine Schwester fand die ganze Aktion lustig, sie hatte auch schon kurzrasierte Haare.

Was war die häufigste Frage, die dir (auch von fremden Personen) gestellt wurde?
„Wird dein Kopf nicht kalt?“, „Hast du… also… ich meine, warst du mal krank…?“ Für mich eine absolut peinliche Anspielung auf Krebserkrankungen und „Wieso hast du das gemacht?“. Die drei waren die häufigsten.

Ja und? Frierst du wirklich nicht?
(lacht) Mein Kopf war immer warm! Nur meine Ohren haben gefroren…

Wie oft musstest du deinen Kopf nachrasieren? Fettet eine Glatze schnell? Hast du irgendwelche Haarpflegeprodukte benutzt?
Wenn er absolut glatt bleiben soll, muss man ihn theoretisch jeden Tag rasieren. Als ich noch so richtig Glatze hatte, habe ich, glaube ich, aber nur zwei- oder dreimal nachrasiert. Gefettet hat die Glatze nicht, zumindest kam es mir nicht so vor. Ich hab meinen Kopf einfach mit normalem Duschgel oder dem, was gerade da war, gewaschen.

Hattest du das Gefühl, dass andere Menschen dich attraktiv fanden?
Ich habe zu der Zeit jemanden kennengelernt, mit dem ich ein viertel Jahr zusammen war. Und ich glaube nicht, dass mich abgesehen von ihm jemand attraktiv gefunden hat. Ich sah auch ziemlich fürchterlich aus zumindest glatt rasiert, mit Stoppeln war das schon anders, aber das hat mich nicht gestört.

Hattest du das Gefühl, mit Krebs in Verbindung gebracht oder als Nazi abgestempelt zu werden?
Sowohl, als auch. Ich habe zu der Zeit an einem Amerika-Austausch teilgenommen und bei den Amerikanern ging am Anfang auch die Frage oder vielleicht sogar die Annahme rum, ich hätte etwas mit Nazis zu tun. Das legte sich aber, als sie mich dann darauf angesprochen hatten und ich es verneinte. Und ich wurde schon häufig mitleidig oder voller Mitgefühl angeschaut, da die meisten ganz einfach angenommen haben, dass ich irgendeine Krankheit hatte.

 

Foto: privat

Share This