Wer sich ehrenamtlich engagiert, macht die Welt um sich herum ein Stück weit besser. Gemeinsam mit der Fuldaer Zeitung möchte move36 jungen Leute auszeichnen, die sich für andere einsetzen. Dafür wurde der mit dem mit 3000 Euro dotierte Jugendpreis 2016 ausgelobt, für den noch bis zum 20. April engagierte Jugendliche aus der Region vorgeschlagen werden können. Während der Bewerbungsphase erzählen wir euch von Menschen, für die Ehrenamt eine Ehrensache geworden ist. Heute: Nathalie Roß.

Seit sie berufstätig ist, spielt sie eigentlich jedes Jahr mit dem Gedanken aufzuhören. Eigentlich. Doch wenn das neue Jahr anbricht, denkt Natalie Roß an all die schönen Erlebnisse und Erinnerungen der zurückliegenden Monate – und dann geht es doch wieder weiter. Seit mittlerweile acht Jahren engagiert sich die 27-Jährige beim Landkreis Fulda, betreut dort ehrenamtlich Kinder und Jugendliche auf Wochenendtrips und Ferienfreizeiten. Dort organisiert sie Ausflüge, kümmert sich um Spiele und Aktivität en, hilft bei Sorgen und Nöten – kurzum: Sie trägt eine ganze Menge Verantwortung.

Mindestens zwei Wochen im Jahr für Freizeiten

Was als Engagement nach dem Abitur begonnen hat, hat sich durchs Studium bis in ihr Berufsleben erhalten. „Ich habe 30 Tage Urlaub im Jahr“, erklärt die Psychologin, die inzwischen im Fuldaer Herz-Jesu-Krankenhaus in der Kinder- und Jugendpsychiatrie arbeitet. „Und von diesen sechs Wochen gehen mindestens zwei für die Ferienfreizeiten drauf.“

„Für 25 Menschen zu kochen ist gar nicht so einfach“

In Schottland ist sie schon mit den Jugendlichen gewesen, in Dänemark und Österreich. 2015 ging es sogar in eine schwedische Blockhütte. Insbesondere diese Outdoor-Trips verlangen den Betreuern alles ab. Denn während die Jugendlichen Abenteuer pur erleben, müssen sich Nathalie und Co. auf diesen Ausflügen um alles kümmern. „Für 25 Menschen zu kochen ist gar nicht so einfach“, erinnert sie sich und lacht. „Da muss man sich vor Reiseantritt schon gut überlegen, was man alles braucht.“ Eingepackt werden müssen schließlich auch diverse Utensilien für die Aktivitäten. „Mal brennen wir individuelle Frühstücksbrettchen, mal bemalen wir Jutebeutel – da sind schon ein paar coole Sachen dabei“, erklärt Nathalie.

Wichtiger ist ihr der soziale Aspekt

Dieses Know-how bekommen die Teamer vorab auf den drei Schulungsseminaren des Landkreises beigebracht; für die Outdoor-Freizeiten schließt sich sogar noch ein viertes Seminar an. „Irgendwann kann man dann auf seine Erfahrungen zurückgreifen – und muss sich dazu immer wieder etwas Neues einfallen lassen“, sagt die 27-Jährige. Dass sich das Engagement lohnt, davon ist sie überzeugt – und das trotz ihrer knapp bemessenen Freizeit. „Klar lernt man viel, vor allem in organisatorischer Hinsicht. Schließlich haben wir ein bestimmtes Budget und müssen damit die Tage gestalten.“ Wichtiger aber ist ihr der soziale Aspekt: „Ehrenamt bedeutet nicht nur Arbeit, sondern auch Freundschaft“, erklärt sie. „Über die Freizeiten sind inzwischen sehr viele Freundschaften entstanden. Und dass wir auch des Öfteren außerhalb der Arbeit etwas gemeinsam unternehmen, zeigt doch, dass die Stimmung passt. Ich kann es nur jedem ans Herz legen.“

Dass Natalie Roß auch in diesem Jahr wieder mit dabei ist, versteht sich von selbst. „Es macht einfach sehr, sehr viel Spaß“, sagt sie. „Und es ist es mir immer noch wert, dass ich gerne meinen Urlaub opfere.“ Die Gedanken an einen Abschied sind damit erst mal wieder ad acta gelegt.

Wie Nathalie engagieren sich viele junge Menschen in und um Fulda. Wenn du einer von ihnen bist, bewirb dich beim Jugendpreis 2016. Oder schlag jemanden vor, der deiner Meinung nach ein Dankeschön für seine ehrenamtliche Arbeit verdient hat.

Und so geht’s:
Schreib uns, wer für seine guten Taten prämiert werden sollte, warum derjenige den Preis verdient hätte und was er für andere tut. Die Jugendlichen sollten zwischen 12 und 25 Jahren alt sein – vergiss also nicht den Namen, das Alter, die Telefonnummer des Nominierten anzugeben.

Per Brief: Verlag Parzeller, Stichwort: Jugendpreis 2016, Frankfurter Straße 8, 36043 Fulda
Per Fax an: (0661) 280 279, Stichwort: Jugendpreis 2016
Per E-Mail an: jugendpreis@fuldaerzeitung.de

Einsendeschluss ist Freitag, 20. April 2016.

Alle Infos findest du hier.

Share This