Nach seinem ersten Album „Laufen lernen“ hat sich der ehemalige „The Voice of Germany“-Finalist jetzt an sein zweites Album gemacht. Am 8. April erscheint „Der Junge, der rennt“, darin erzählt Max Giesinger haufenweise Geschichten, die er selbst erlebt hat, oder auch welche aus seinem Freundeskreis.

Aktuell supportet Giesinger die Tour von Christina Stürmer, um seinem neuen Album den nötigen Schub zu geben, der seiner ersten Scheibe noch verwehrt geblieben ist. „Laufen lernen“, der erste Longplayer des Karlsruhers, verkaufte sich 2014 nämlich nicht so prächtig wie erhofft. Der umtriebige Singer/Songwriter ließ sich davon aber nicht beeindrucken und legt jetzt mit „Der Junge, der rennt“ nach.

Seine Texte sollen zum Nachdenken anregen und werden meist von leichten, poppigen Rhythmen begleitet. Trotz der schönen Wortwahl und der dazu passenden Musik gelingt es nicht immer, tiefer vorzudringen, da die Geschichten oft eben einfach nur Geschichten sind, die Giesinger mit seinem zweifellos vorhandenen Songwriter-Talent gekonnt erzählen kann, die aber nicht immer auch nachdenklich machen – seine Erfahrungen (Giesinger machte zum Beispiel in Neuseeland und Australien ein Work-&-Travel-Jahr) fasst er aber zu so schönen Geschichten zusammen, dass er sich deutlich von ähnlichen deutschen Künstlern abhebt.

Wer also mehr über das Leben und Hoffen des 27-Jährigen erfahren möchte und gerne poppige Rhythmen hört, der sollte seinem rennenden Jungen definitiv eine Chance geben.

Max Giesinger: „Der Junge, der rennt“
CD // 44:31 Minuten // Label: BMG // Erscheinungstermin: 8. April

Share This